18 September 2016 10:30 | Oberkirche der Franziskus-Basilika

Grußwort



Teilen Auf

Marco Impagliazzo

Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio
 biografie

In Namen der Gemeinschaft Sant'Egidio begrüße ich alle sehr geehrten Gäste der orthodoxen, der orientalischen und der evangelischen Kirche.
Vor 30 Jahren erhob sich von diesem Hügel eine Stimme des Friedens und der universalen Geschwisterlichkeit.
Diese Stimme ist heute, dreißig Jahre später, stärker, und der ihr zugrundeliegende Geist hat sich verbreitet und hat viele in der Welt ermutigt.
Frieden zu stiften ist für uns, die wir an Jesus glauben, eine der wichtigsten Herausforderungen, die sogar zu einer Seligpreisung wird, die uns zu seinen Söhnen und Töchtern macht. Selig die Frieden stiften, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. Söhne und Töchter und Schwestern und Brüder von vielen, während wir für den Frieden arbeiten.
So entdecken wir die Väterlichkeit Gottes und die universale Geschwisterlichkeit.
Das macht uns glücklich in diesen Tagen, doch gleichzeitig verpflichtet es uns auch, besser zu werden.
Die Stimme des Friedens möge stärker und mutiger sein, denn sie muss auch im Namen derer sprechen, die keine Stimme haben, weil sie von Krieg und Gewalt niedergedrückt werden. Die Hoffnung auf Frieden, die wir verkörpern, möge denen Hilfe, Trost und Kraft spenden, die durch Krieg, Terror und Gewalt leiden  müssen.